Das Phänomen der „Custom Luxury” Reifen

  • Autor: OPONEO.DE

Es gibt nicht viele Reifenmarken, die sich mit einer solchen Anzahl an bekannten Kunden rühmen können. Die Reifen von Vogue wurden einmal von Clark Gable gelobt. Heute produziert das amerikanische Unternehmen Reifen für die bekanntesten Rapper, wie z.B. Snoop Dogg.

Reifen – ein wichtiges Detail

Reifen für klassische Fahrzeuge und Motorräder sind eine Marktnische, welche die größten Konzerne versuchen ausfüllen. Beispielsweise werden die Reifen mit weißen Seitenwänden für Oldtimer auch in Deutschland durch Continental, Firestone, Dunlop, Pirelli, Maxxis, Metzeler, Vredestein und Avon angeboten. Der Preis dieser Reifen schwankt zwischen angefangen bei rund 60 – 120 EUR (z.B. das Maxxis MA-1 Modell) bis 650 EUR pro Reifen (z.B. das Avon ZZ Modell, das als Originalausstattung in Oldtimern von Aston Martin, Bentley und Jaguar eingebaut wird). Jeder Sammler weiß, dass das kleinste Detail, nicht nur bei Ausstellungsstücken, bei restaurierten Autos von Bedeutung ist, wenn diese dem Original entsprechen sollen. Das betrifft natürlich auch die Reifen.

Oldtimer Weißwandreifen

Die "Whitewall"-Reifen bei Oldtimern

Falls es jedoch um das „Custom Luxury” geht, gibt es, insbesondere in den Vereinigten Staaten, dutzende Unternehmen, die bei der entsprechenden Anpassung bzw. dem Ausfeilen der Oldtimer-Einzelteile vermitteln. Im Inneren, außen, bei technischen Fragen sowie bei Fragen zu Rädern und Reifen. Auf diesem spezifischem Markt ist die Marke Vouge Tyre ein Phänomen, denn in den 100 Jahren ihres Bestehens gelang es ihr, trotz einiger Krisen, den Status eines Luxusproduktes, welches außerordentlich wählerischen Kunden angeboten wird, zu erreichen. 

Vogue, sprich modisch

Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass Vouge Tyre, historisch gesehen, die Quintessenz des „Vintage”-Stils und des bereits erwähnten „Custom Luxury“-Stils ist. Gerade in diesem Unternehmen entstanden in der Zwischenkriegszeit die Reifen vom Typ „Whitewall“ mit ihren charakteristischen weißen Seiten. Vogue patentierte auch (in den sechziger Jahren) den Reifen mit Goldstreifen, der zu seiner Zeit für die elegantesten Limousinen bestimmt war. Hiernach entstand in der Reifenindustrie nichts, was noch eleganter gewesen war. Deshalb waren die Kunden von Vouge Tyre bereits Hollywood-Schauspieler und Musik-Stars. Vouge Tyre wurde 1914 in Chicago gegründet. Das Vater des Unternehmens war Harry Hower, ein ehemaliger Chauffeur aus Chicago. Die bekannte und zugleich wohlhabende Woodbury-Familie bot die Zusammenarbeit an. Das Unternehmen produzierte anfangs Reifen für Kutschen, stieg aber schnell auf die Produktion von Autoreifen um. Hower hatte einen Nase für das Geschäft: er erdachte den Namen Vogue, der noch heute mit exklusiven Gütern assoziiert wird (das französische Wort „vouge“ bedeutet „modisch“) und bot elegante Reifen mit weißen Seitenwänden an. Woher kam eigentlich das Weiß der Reifen? Zu der damaligen Zeit wurden den Gummimischungen verschiedene Bestandteile beigemischt, die die Eigenschaften verbessern sollten. Einer davon war Zinkoxid – er verlieh den Reifen die weiße Farbe. Er bot der Lauffläche jedoch keine ausreichende Beständigkeit, deshalb wurde der Reifen mit Ruß angereichert.

Reifen für Clark Gable

Zurück zur Marke Vouge: wem hat sie ihre Bekanntheit unter den Stars zu verdanken? Hier kann man wieder auf die geschäftlichen Talente der ersten Besitzer verweisen. Als zum Ende der zwanziger Jahre Amerika seine große Krise durchmachte (zu der Zeit gingen dutzende Reifenunternehmen pleite), begann das Unternehmen Reifen, oft auf Bestellung, für Hollywood-Stars zu produzieren. Die Stars waren jedoch nur über eine gewisse Zeit in der Lage sich einen solchen Luxus zu leisten. Die Dienste von Vouge nutzte einer der größten Kinoschauspieler seiner Zeit, Clark Gable. Andere Kunden waren z.B. die Schauspieler Dolores del Rio und Marion Davis (interessant ist, dass sie mit Gable im Film „Cain und Mable“ von 1936 zusammenspielte), der Regisseur Marvyn LeRoy (Oscar-Preisträger von 1946, der für 8 Preise in der Kategorie „bester Film“ nominiert wurde), der Schauspieler Gary Cooper und der Komponist Paul Whiteman. Die Vogue-Reifen wurden vor de, Krieg in die heute bereits vergessenen Marken wie American Underslung. Die als „luxuriösesten Autos der USA“ beworben wurden, sowie in den High-end Autos von Duesenberg, die besonders unter den Stars im Show-Geschäft beliebt waren.

Clark Gable

Ein Kunde der luxuriösen Marke Vogue war u.a. Clark Gable

Im Jahr 1942 wurde das Unternehmen aus Chicago durch Lloyd Dodson gekauft, der zuvor mit dem Unternehmen als sein Vertreter an der Westküste der Vereinigten Staaten zusammenarbeitete. Dodson erarbeitete sich den Titel des Symbols von Vogue Tyre. Er leitete das Unternehmen bis zu seinem Tod im Jahr 1996. Das waren insgesamt 54 Jahre (1990 wurde er in die Tire Industry Hall of Fame aufgenommen)! In dieser Zeit veränderten sich die die Reifen mit dem Buchstaben „V” von der technischen Seite (in den sechziger und siebziger Jahren wurde bei deren Produktion Glasfaser bzw. Kevlar eingesetzt) auf den Markt kamen auch die ersten Radialreifen. Vor allem machte Dodson jedoch das zum Trumpf, was zu einem gewissen Zeitpunkt als veraltet angesehen werden konnte. 

Bestellung von Snoop Dogg

Bereits vor dem zweiten Weltkrieg wurden die Weißwandreifen allmählich durch komplett schwarze Reifen verdrängt und erst nach zwei Dekaden wurden diese wieder populär, insbesondere bei eleganten Limousinen bzw. klassischen Motorrädern. Als bereites viele Hersteller die Reifen vom Typ „Whitewall“ nicht mehr produzierten, hielt Vogue an deren Produktion fest. Zum Ende des vergangenen Jahrhunderts dominierte in der Motorisierung nicht nur die Mode zum Sammeln von Oldtimern, aber auch die Vorliebe für das „Retrodesign“, wodurch die Marke seine legendären Reifenmodelle erneuern konnte. Dadurch konnte Vogue Tyre seine Marktposition festigen.

Snoop Dogg

Botschafter der Marke Vogue - Snoop Dogg

Einen der Teil dieser Erscheinung machen die amerikanischen Rapper und andere Musik-Stars, die in den Geschmack von alten, häufig in avantgardistischer Weise frisierten Autos kamen. Der derzeitige Geschäftsführer, Greg Hatchcock, unterstreicht, dass eines der Geheimnisse des Unternehmenserfolges „das Folgen von städtischen Trends“ war. Heute ist dies besonders deutlich zu sehen. Fans des klassischen Reifens mit dem „V“-Symbol sind die Mitglieder von ZZ Top und der Sänger Kid Rock. Über Vogue Tyre rappen die Hip-Hop-Idole Macklemore und Ryan Lewis (im Song „White wall“) und Ludacris besitzt sogar einen Song mit dem Titel „Rollin’ on Vogue tires“, sprich „Ich rase auf Vogue-Reifen“. Der wichtigste Botschafter dieser Marke ist und bleibt jedoch Snoop Dogg. Er widmete ihr einige Songs und das Kultauto des Rappers, der Cadillac Fleetwood aus dem Jahr 1967, der durch ihn „Spoopdeville“ genannt wird, bleibt eine wahre Werbung. Vogue lieferte die Reifen für das Fahrzeug auf besondere Bestellung der Künstlers hin.

In den USA stattet Vogue Tyres solche Modelle, wie den Infiniti G37 und den Lexus LS (als Originalausstattung) aus. Natürlich konnten die Reifen auch in den neuen, nostalgischen Muscle-Cars nicht fehlen: im Chevrolet Camaro sowie dem Dodge Challenger.

Gefällt es Ihnen der Artikel?
Geben Sie uns die positive Bewertung.

Danke schön
Fügen Sie ein Kommentar ein
(Achtung: Ihre Einträge im Forum werden moderiert.)

  1. Kostenloser Versand
  2. Lieferzeit ca. 2-4 Arbeitstage
  3. Zahlungsschutz
    per SSL
  4. Große Auswahl
  5. Über 2 000 000
    Kunden