Reifen auswuchten

  • Autor: OPONEO.DE

Räder sind ein Bestandteil des Autos, der einen unmittelbaren Kontakt zur Straßenoberfläche hat. Von dem Betrieb der Reifen ist die Qualität der Traktion abhängig. Autoräder bestehen aus Felgen und den darauf montierten Reifen.

Wenn diese zwei Komponenten nicht richtig angepasst sind und das Ganze nicht ausgewuchtet ist, kommt es zu einem schnelleren Verschleiß sowohl von Reifen als auch von Felgen und Aufhängung. Das Schlimmere ist, dass wir die Vorhersehbarkeit der Traktion verlieren, was die Fahrsicherheit reduziert.

Was sind Ursachen für eine Unwucht der Räder?

Unwucht ist ein Ergebnis der Ausführungsmängel der einzelnen Komponenten des Rades: Reifen und Felgen. Wenn man sich das näher betrachtet, ist im kleinsten Detail nicht alles ideal rund. In der Praxis gibt es keine ideal runden Räder. Das Problem erscheint, wenn die Konvexität der Felge die Konvexität des Reifen überdeckt. Dies führt zu einer wirksamen Verdoppelung des Sprungs oder Schlags.

 Reifen auswuchten

 Reifen auswuchten

Doch nicht nur die Ausführung der einzelnen Radkomponenten ist für die Unwucht des Rades entscheidend. Hierbei ist auch die Lage des Reifens und der Felge zueinander sowie die Genauigkeit beim Einsetzen und Befestigen an der Nabe oder Unwucht der Bremstrommeln und -scheiben bedeutend. Letztendlich kann eine Unwucht beim Betrieb der Räder im Auto entstehen. Ursache dafür kann der Reifenverschleiß sein: ungleichmäßiger Abrieb des Profils bei heftigem Bremsen oder Verschleiß des Stoßdämpfers oder der Felge: Aufprall gegen Bordsteine oder Schlaglöcher im Boden.

Was sind Folgen der Fahrt beim Einsatz der ungewuchteten Räder?

Die Unwucht der Räder führt zu:

  • einer reduzierten Reifenhaftung an der Straßenfläche, d.h. zum Verlust der reibungslosen Traktion
  • zur Verschlechterung des Bremsvorgangs und Steuerung des Autos
  • Infolge eines unregelmäßigen Betriebs der Räder sowie der damit verbundenen Schwingungen verschleißen die einzelnen Komponenten der Aufhängung wie Stoßdämpfer, Lenkstangen, Lager sowie die Reifen selbst.
  • Ungewuchtete Räder verringern den Fahrkomfort. Der verringerte Fahrkomfort beeinträchtigt den Fahrer und ruft bei ihm Müdigkeit hervor, was im Endeffekt die Fahrsicherheit verringert.
 Reifen auswuchten - messung

 Reifen auswuchten - messung

Woran erkenne ich, dass die Räder ungewuchtet sind?

Probleme mit der Unwucht der Räder stellen wir aufgrund von zwei Anzeichen fest.

Das erste Anzeichen sind Schwingungen. Die am Lenkrad spürbaren Schwingungen können ein Zeichen für ungewuchtete Vorderräder sein. Schwingungen werden durch Resonanz verursacht, die durch vibrierende Räder auf den Mechanismus der Weiche und des Lenkrads übertragen wird. Sie sind bei Geschwindigkeiten von 100 km/h oder mehr spürbar. Diese Vibrationen werden durch Autofahrer vernachlässigt, weil sie in schmalen Geschwindigkeitsbereichen auftreten und mit dem Anstieg der Geschwindigkeit nachlassen (es gibt hier aber keine Bedingtheit – bei höherer Geschwindigkeit können Schwingungen erneut erscheinen). Schwingungen des gesamten Fahrzeugaufbaus und der Eindruck, als würde das hintere Teil des Autos bei Überwindung von scharfen Kurven an die Seiten gezogen (Haftungsverlust), können Anzeichen von ungewuchteten Hinterrädern sein.

Darüber hinaus kommt ein spezifisches Geräusch vom hinteren Teil des Autos, das das Ergebnis der übermäßigen Beanspruchung aller Komponenten der hinteren Aufhängung ist. Achten wir darauf, dass Schwingungen am Lenkrad an vergleichbaren Strecken untersucht werden sollen, weil eine Veränderung der Straßenoberfläche auch kurzfristig Schwingungen hervorrufen kann.

Betonen wir, dass das Symptom der Schwingungen ein Anzeichen der Unwucht der Räder sein kann, das muss es aber nicht sein. Es gibt sehr viele potenzielle Schwingungsursachen – angefangen bei den Rädern über das Bremssystem bis zur Aufhängung. Zweifel können am besten in einer Reifenwerkstatt beseitigt werden.
Das zweite Anzeichen ist ein untypischer Verschleiß der Reifenlauffläche. Ungewuchtete Räder führen zu einem ungleichmäßigen Verschleiß der Reifenlauffläche, deswegen besitzt ein Reifen dann Stellen, die in höherem Maße abgerieben sind als andere. Diese Art des Verschleißes ist mit den einzelnen Stellen verbunden und die Form ist großen abgeriebenen Gummiflächen ähnlich.
Manche PKWs (und Autofahrer) sind in Bezug auf die Unwucht der Reifen empfindlicher als andere, doch auch schon eines dieser Anzeichen sollte uns beunruhigen und zum Service-Besuch veranlassen.

 Zitterndes Lenkrad

 Zitterndes Lenkrad

Worauf beruht die Reifenauswuchtung?

Auswuchtung der Reifen wird durch Reifenwerkstätte mithilfe spezieller Geräte (Wuchtmaschinen) durchgeführt. Die Reifenauswuchtung ist als eine gleichmäßige Gewichtsverteilung um die Drehachse des Reifens, wo der Schwerpunkt den Drehpunkt überdeckt, definiert. Mit anderen Worten – der Reifen ist ausgewuchtet, wenn sein Gewicht sich nach der Montage auf der Felge und Fahrzeugachse gleichmäßig um die eigene Achse verteilt. Oder noch einfacher: Es gibt keine Stellen mit differenziertem Gewicht. Die Wuchtmaschine bestimmt die Stellen, an denen das Auswuchtgewicht zu montieren ist. In der Praxis wird darauf geachtet, dass das Gewicht des montierten Auswuchtgewichts oder der Auswuchtgewichte, die eine Reifenseite ausbalancieren, 60 g nicht überschreitet. Wenn der Reifen eine höhere Anzahl an Gewichten erfordert, wird die sog. Optimierung verwendet, die auf der Anordnung des Reifens im Verhältnis zur Felge beruht, um das Gewicht auszugleichen. Die zulässige Fehlergrenze beträgt 5 g pro Reifen.

 Dynamische und statische Reifenauswuchtung

 Dynamische und statische
Reifenauswuchtung

Wann sollen Reifen ausgewuchtet werden?

Reifen soll immer dann ausgewuchtet werden, wenn er von der Felge abgenommen wird. Demnach sollen wir unsere Reifen bei saisonalem Reifenwechsel, Reifenreparatur sowie nach einer längeren Lagerung der Reifen (falls wir zwei Reifensätze zur Verfügung haben und einen von denen in der Garage lagern) auswuchten. Die Gewichte, die unsere Reifen balancieren, können infolge eines Aufpralls gegen einen Bordstein oder nach dem Durchfahren eines Schlaglochs abreißen, deswegen empfehlen wir eine häufige Überprüfung der Reifen – mindestens einmal wöchentlich nach Augenmaß.

Gefällt es Ihnen der Artikel?
Geben Sie uns die positive Bewertung.

Danke schön
Fügen Sie ein Kommentar ein
Ich akzeptiere Datenschutz nowe okno
(Achtung: Ihre Einträge im Forum werden moderiert.)